Hoch die Tassen!

Kerzen gießen in eine schöne Vintage-Tasse | Candles in a cup

Von meiner Oma habe ich einige Sammeltassen geerbt. Irgendwie schön, irgendwie schräg. Stücke mit Geschichte, an denen meine Oma wirklich hing. Bei ihr standen sie fein säuberlich aufgereiht hinter Glas in der Mahagonischrankwand. Damit kann (und mag) ich nicht dienen. Aber hinter verschlossene Türen gehören diese Schmuckstücke auch nicht. Also habe ich ihnen ein neues Leben geschenkt: als Kerzen.

Das habe ich benutzt:

  1. Sammeltassen von Oma
  2. Kerzengießwachs Granulat
  3. Bienenwachs Pastillen
  4. Dochthalter (geht auch ohne)
  5. Kerzendochte

Das alles gibt es im gut sortierten Bastelladen oder Baumarkt. Außerdem benögst Du noch Schaschlikspieße und ein wenig Klebestreifen.

Dauer Höchstens eine Stunde. Am längsten dauert das Einschmelzen.
Level Das schaffen auch Anfänger mit zwei linken Händen und Kinder im Grundschulalter (mit Unterstützung am Herd)

So wird’s was:

Zwei (halbe) Schaschlikspieße mit Klebeband an einem Ende zusammenkleben, den Kerzendocht dazwischen klemmen und das andere Ende ebenfalls zusammenkleben. Die Spieße über die Tasse legen und den Docht samt Dochthalter ausrichten. Ist ein bisschen fummelig, aber machbar.

Die Wachspastillen nach Anleitung im Wasserbad einschmelzen. Das Bienenwachs könnte man auch weglassen, es verleiht der Kerze aber eine längere Brenndauer und duftet beim Abbrennen gut. Ich habe 100 Gramm Bienenwachs auf 500 Gramm Kerzengießwachs verwendet; das hat übrigens für vier Kerzen gereicht. Wo wir gerade bei Duft waren: Wenn alles gut geschmolzen ist, kann man mit einigen Tropfen ätherischen Öls eine individuelle Duftkerze herstellen.

Das Wachs auf Gießtemperatur (siehe Beipackzettel) abkühlen lassen und in die vorbereiteten Tassen füllen. Es dauert einige Stunden, bis das Wachs vollständig erstarrt und die Kerze nutzbar ist. Jetzt nur noch den Docht kürzen, anzünden und Kaffee trinken (oder Gummibärchen essen)!

06_Kerzen_Sammeltassen

In Erinnerung an Oma Gertrud und Opa Kurt.

4 Kommentare

  1. Ute Kielgast

    Tolle Idee, liebe Erinnerungsstücke zum Leuchten zu bringen – Oma und Opa würden sich sicher auch darüber freuen…
    Die Anleitung klingt sehr verständlich – ich werde das auch versuchen.
    Habe mal 2 schöne Duftkerzen geschenkt bekommen – leider abgebrannt. Die sehr dekorativen Gefäße habe ich aufgehoben, weil ich mich nicht davon trennen mochte. Deine Idee hat mich inspiriert, sie nun neu zu befüllen. Ich denke, ich krieg`s hin.
    Danke! Ute 😉

  2. Das wollte ich auch schon lange mal ausprobieren. Aber die alten Tassen im Brock muss man meistens als grosses Set kaufen und so fehlt mir noch immer die schöne Hülle.

    Herzlich Zwirbeline

    • Versuch’s mal auf dem Flohmarkt. Da gibt es ganz oft einzelne Sammeltassen zu kaufen. Oder Zuckerdosen. Oder Gefäße aus Kristallglas. Toll sind auch alte Teedosen (und dann mit Duft)! Es gibt sooo viele Gegenstände, in die man Kerzen gießen kann. Aber Achtung: Es macht süchtig, wie fast jedes DIY! Probier’s mal und lass‘ es mich wissen! Viele Grüße in die Berge, Ulrike

  3. Pingback: Ein Jahr Moritzwerk | Bloggeburtstag – Moritzwerk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.