Endlich dabei! {PuppenMITmacherei}

Puppen im Waldorf-Stil | Waldorf style dolls

Seit Anfang August läuft sie nun schon – die PuppenMITmacherei von NATURKINDER und Mariengold. Und JETZT bin ich auch endlich mit dabei: Blog fertig, Puppenkinder im Entstehen! Ja, ich muss ein wenig nachholen. Die anderen Puppenkinder sind schon viel weiter entwickelt als meine beiden, aber das wird schon.

01_1Puppen

Meine Puppen entstehen nach der wundervollen Anleitung Mitzi von Maria Ribbeck alias Mariengold. Dieser Punkt war für mich schnell abgehakt. Schließlich hatte ich mich schon beim Puppen-Make-Along im letzten Jahr den ich als stiller Bewunderer heimlich mitverfolgte in Mitzi verliebt. Ganz anders die Entscheidung über die Farben! Die Möglichkeiten waren einfach endlos und ich hoffnungslos überfordert. Am Ende genügte ein Blick auf meine Töchter und ich wusste, dass ich eine kleine L und eine kleine N machen würde. Einen blonden, blauäugigen Wildfang und einen brünetten, dunkeläugigen (nein, braunäugig trifft es nicht) Frechdachs. Das Material habe ich ausnahmslos bei Wollknoll bestellt, wobei mir die Garne der Pflanzenfärberin besser gefallen –  nur leider war sie gerade in der Sommerpause, als ich endlich meine Entscheidung getroffen hatte. Nun, vielleicht ändert sich Haarfarbentechnisch noch etwas an meinen Plänen. Das Blond müsste nämlich eigentlich etwas dunkler und das Braun etwas heller…

02_1Puppen

Aber jetzt ans Eingemachte: Beim Herstellen der Kopfkugel sah ich selbst zwischenzeitlich zwar aus wie ein Schaf mäh, trotzdem geht das handwerkliche Fertigen der Puppen überraschend gut von der Hand. Ich hatte mit wesentlich mehr Problemen Herausforderungen gerechnet. Aber die Anleitung lässt wirklich keine Fragen offen und führt auch absolute Puppenneulinge wie mich zu einem ansprechenden Ergebnis.

03_1Puppen

Aber ich wäre wohl nicht ich, wenn ich mich hundertprozentig an die Anleitung gehalten hätte. So ist zum Beispiel bei Mitzi keine Nase vorgesehen. Ich habe mir den Gesichtausdruck meiner großen Tochter vorgestellt und wie sie mich tadelnd auf den Fehler hinwiese. Die Diskussion möchte ich mir ersparen. Dann also lieber mit Nase. Dafür habe ich jeweils eine kleine Kugel gefilzt und angenäht. Den Trikot für den Kopf habe ich in weiser Voraussicht zweilagig vernäht. Meine zwei Pappenheimer sind erfahrene Puppenmütter und nicht gerade zimperlich im Umgang mit ihren „Kindern“. Dann habe ich noch einen Hals eine Wulst hinzugefügt, in der Hoffnung, dass das irgendwie nach Hals aussieht am Ende.

Entgegen der Anleitung habe ich jetzt schon das Gesicht aufgestickt. Eigentlich ist das erst nach der Perücke und dem Körper dran, aber ich war so neugierig, ob und wie mir das gelingen würde, dass ich sofort… ach, seht selbst! Die Augen sind übrigens nicht, wie vorgeschlagen aufgestickt, sondern mittels eines französischen Knotens ge…äh…knotet. Das war ein bisschen tricky, aber im Netz kursieren genug brauchbare Anleitungen dafür. Letztendlich sind die Knoten leider auch nicht perfekt geworden, aber mir gefällt das Plastische daran. Die Augen werden dadurch etwas vertieft, was der Stirn und den Wangen mehr Definition verleiht. Am Mund habe ich lange herumprobiert und bin dann doch beim Sticken gelandet. Ich fürchte, das liegt mir nicht so wahnsinnig, aber ich bin trotzdem zufrieden.

04_1Puppen

So, da sind sie nun also, ein erster Eindruck von Klein-L und Klein-N. Weiter geht’s mit dem Körper und den Haaren. Beim nächsten Treffen am 4. November werden die Damen eingekleidet. Wunderbare Biostoffe von Nosh sind schon auf dem Weg zu mir. Das wird ein Spaß!

Ulrike

27 Kommentare

  1. Liebe Ulrike,
    Schön, dass du auch noch bei der Puppenmitmacherei eingestiegen bist. Deine Puppen sehen jetzt schon sehr süss aus. Toll, dass du dich auch gleich an zwei gewagt hast. Bin gespannt auf die fertigen Püppchen dann…
    Lieben Gruss,
    Nat

  2. Dankeschön, liebe Nat! Ich freue mich auch, endlich nicht mehr nur still mitzulesen, sondern DABEI zu sein! Ich frage mich auch, was für Persönchen am Ende vor mir stehen/sitzen/liegen… Herzlichst, Ulrike

  3. Hallo Ulrike,

    wow,schön, dass du noch eingestiegen bist bei der PMM und du bist ja auch schon unglaublich weit gekommen…und dann gleich zwei Puppen!
    Die zwei sehen richtig schön aus, ich kann mir deine zwei Töchter gut vorstellen ;o)
    Bin schon auf mehr gespannt!

    Bis zum nächsten Mal! Schöne Grüße

    Barbara

    • Vielen Dank für die „Blumen“, Barbara! Zwei Puppen haben auch gleich den Vorteil, dass man sich nicht für eine Sache entscheiden muss. Blond oder Brünett? Beides! ;o) Mal abgesehen von dem Ärger, den es gäbe, bekäme eine meiner Töchter eine Puppe und die andere nicht… Bis bald, Ulrike

  4. Sehr, sehr süß sind sie! Ich habe auch das Gesicht gleich aufgestickt, bevor der Körper dran kam. Und die französischen Augen gefallen mir gerade so sehr! Das würde ich beim nächsten Mal auch ausprobieren. Ich fand es sehr schwierig in dieser Augenhöhle überhaupt zu sticken.
    Liebe Grüße,
    Kathrin

    • Vielen Dank, Kathrin! Ich freue mich, dass dir meine „Enkelchen“ gefallen. Ich mag die Augen inzwischen so auch richtig gern. Und das beste daran ist, mit etwas Übung sind solche Knoten eine Sache von Sekunden! Wenn ich mir vorstelle, wie lange du an den Augen deiner Puppe gestickt haben musst… Bis zum nächsten Treffen! Herzlichst, Ulrike

  5. Oh zwei Puppen auf ein mal und dann jetzt erst eingestiegen. Respekt! Und willkommen im bunten Puppennähkreis. Schöne Köpfe hast du gemacht. Ich bin sehr gespannt auf die Haare.

    Liebe Grüße
    Andrea

    • Hallo Andrea, in Gedanken bin ich ja schon ewig dabei… Zwei Puppen sind auch nicht schwieriger als eine. An einer wird geübt und die andere wird perfekt. Aber immer schön im Wechsel, damit jede ihre „Macken“ hat. ;o)
      Schöne Grüße, Ulrike

    • Danke, Mei! Hast Recht, eigentlich ist noch viel Zeit bis Weihnachten. Andererseits fliegt die Adventszeit immer wie im Rausch vorbei. Da ist es sicher nicht verkehrt, einen „Puffer“ einzuplanen. Herzlichst, Ulrike

  6. Zwei schöne Puppenköpfe sind da entstanden. Bin sehr gespannt wie sich dein brünetter Frechdachs und dein blonder Wildfang weiterentwickeln.
    Liebe Grüsse
    Imke

    • Ich freue mich riesig, dass euch allen meine beiden Mädels so gut gefallen! Bin auch wahnsinnig gespannt, wie sie am Ende aussehen werden. Es ist toll, Teil einer solchen „Gemeinschaft“ zu sein! Herzlichst, Ulrike

  7. Christin Kroll

    Das ist ja echt schön, du machst auch zwei Puppen. Es ist gar nicht so einfach in dieser Zeit zwei von der Sorte zu machen. Bin gespannt, wie die zum schluß aussehen.

  8. Gleich zwei auf einmal ist natürlich eine Herausforderung, aber sieht ja so aus, als wenn Dir das Ganze ziemlich gut gelingt! 😉
    Viel Freude weiterhin und liebe Grüße
    Nina

    • Danke, Nina! Tatsächlich finde ich das Gestalten der Puppen weniger schwierig als erwartet. Läuft… 😉 Herzlichst, Ulrike

  9. Toll sehen die beiden doch ganz unterschiedlichen Köpfe aus! Und herzlichen Dank für das Teilen der Knotenaugen – gefällt mir sehr gut!
    Liebe Grüsse und viel Spass

    • Ja, die ungleichen Schwestern… Die Knotenaugen kann ich nur empfehlen, vor allem, nachdem ich mich jetzt durch die Beiträge der anderen PuppenmacherInnen gelesen habe. Die gehen eigentlich ganz einfach und auch sehr schnell – wenn man den Dreh erstmal raus hat. Dir auch viel Spaß weiterhin! Ulrike

  10. Liebe Ulrike, wie mutig von dir gleich zwei zu nähen! Sie sheen jetzt hscon ganz lieb aus….bin gespannt wie sie fertig werden! Lg Isa

  11. Da hast du aber einen ordentlichen Zahn zugelegt! Was für tolle Puppengesichter! Die Knopf/Knotenaugen gefallen mir super (muss mir die Anleitungen dazu gleich mal ansehen), denn mit der Stickerei für die Augen kämpf ich auch immer.
    Bin schon sehr gespannt auf deine beiden Püppchen!
    glg, Maren

  12. Pingback: Ein Gruß aus der {Kinder} Küche | Moritzwerk

  13. Hallo Ulrike,

    jetzt bin ich grad von der Tintenelfe, die ich nominiert hatte, auf deinem wunderschönen Blog gelandet und habe diese Puppen entdeckt. Ich sammel selber seit kurzem bei Pinterest Inspiration für Waldorfpuppen und habe Lust, das auch selber mal auszuprobieren. Wie lange benötigt man ungefähr für eine Puppe? Ich bin immer so schnell ungeduldig 😉

    Viele liebe Grüße!

    • Hallo Nicole,
      schön, dass du hier gelandet bist! Ich freu mich riesig, dass dir mein Blog gefällt! Das Anfertigen so einer Puppe ist schon recht zeitaufwändig. Die erste Puppe wird sicherlich viele Stunden in Anspruch nehmen. Ich habe mal von ca. 40 Stunden gelesen (inkl. Kleidung), was auch bei mir hinkommen könnte. Wenn man sich erstmal an das Material gewöhnt hat, geht es vielleicht auch schneller. Aber es kommt natürlich auch sehr darauf an, was dein Ziel ist, wieviel Perfektionismus du an den Tag legst und wieviel handwerkliches Geschick du mitbringst. Das Gesicht z.B. kannst du tagelang umstecken, oder es gefällt dir gleich beim ersten Versuch. Die Haare kannst du kurz lassen oder in stundenlanger Arbeit lange Strähnen hinein knüpfen… Sinnvoll für einen Anfänger ist auf jeden Fall eine gute Anleitung. Die von Mariengold, nach der auch meine Puppen entstanden sind, kann ich absolut empfehlen. Auf meinem Pinterest Board habe ich übrigens auch schon einige ganz nützliche Links zum Puppenmachen gesammelt. Schau doch mal rein. Und wenn du noch Fragen hast, melde dich gerne wieder!
      Herzlichst, Ulrike

  14. Pingback: Ciao piccolo! {Ein Babyset ganz aus Lillestoff} – Moritzwerk

  15. Pingback: Die inneren Werte {PuppenMITmacherei 2016} – Moritzwerk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.