Faschingskostüme {nachhaltig} selber machen

Faschingskostüm Löwe und Zebra | Moritzwerk

In den nächsten Wochen ist es wieder soweit, die Jecken sind los! Und obwohl Hildesheim wahrlich keine Faschings-{Karnevals-}Hochburg ist, wird hier natürlich auch wild gefeiert – zumindest in den Kitas. Und so heißt es aktuell wieder: „Kind, als was möchtest du gehen?“ Da die Faschingskostüme für dieses Jahr leider noch nicht fertig sind, zeige ich euch heute meine Kreationen vom letzten Jahr. Faschingskostüme zu nähen ist ja so eine Sache. Einerseits kann man mal so richtig verrückte Ideen umsetzen. Und andererseits lohnt es sich nicht wirklich, viele Stunden Arbeit (und teures Material) in ein Kostüm zu stecken, das meist nur ein eiziges Mal getragen wird. Mein Ausweg aus der Misere: nachhaltige Faschingskostüme, die erstens lange halten und zweitens (nicht nur als Kostüm) weiterverwendbar sind.

05_Kostüme04_Kostüme07_Kostüme

Das große Tochterkind hat sich letztes Jahr für einen Löwen entschieden. Super! Ich habe also aus wunderschönem Jersey von Lillestoff ein ganz normales langärmeliges Kleid und eine Leggings genäht. Beides ist hundertprozentig als Alltagskleidung geeignet und wurde in den letzten 12 Monaten sehr oft und gern (einzeln) getragen (das Kleid gerade gestern erst, also seht mir bitte die Sabberflecken nach). Die Kombination macht das Kostüm. Trotzdem musste es natürlich noch eine richtige Löwenmähne dazu geben. Dafür habe ich den oberen Teil von einem Schnittmuster für einen Hoodie verwendet, einen Schwanz, Ohren und eine Mähne angenäht. Fertig.

02_Kostüme03_Kostüme06_Kostüme

Das kleine Tochterkind konnte letztes Jahr noch keine eigenen Kostümwünsche äußern. Also hat Mama entschieden und aus dem wunderbar weichen Ringelsweat von Lillestoff ein Zebrakostüm analog zum Löwen genäht. Auch in diesem Fall wurden Hose und Pulli weiter getragen, wenn auch nicht so lange, weil das Kind recht schnell heraus gewachsen ist.

Die Kapuzen sind auf direktem Wege in eine Verkleidungskiste gewandert und werden in unregelmäßigen Abständen (momentan wieder sehr häufig) ausgeführt. Wenn es hier einen Straßenkarneval gäbe, wären solche Mützen wohl die optimale Art der Verkleidung für die Kleinsten. Und wenn meine Kinder dürften, würden sie ihre Löwen- und Zebrakapuzen als ganz reguläre Mützen tragen. Aber das ist mir tatsächlich ein bisschen zu viel!

Ich finde diese Art von Kostümen gerade für kleinere Kinder perfekt, denen „Verkleiden“ oft ein bisschen Angst macht. Sobald die Mütze abgenommen ist, fühlt sich das Outfit nicht mehr nach „Kostüm“ an, sondern wie ganz normale Alltagskleidung. Trotzdem sieht es Dank der Kombination von starken Farben und Mustern immer noch ein bisschen nach Fasching aus.

So, und nun muss ich mich unbedingt um die Kostüme für dieses Jahr kümmern! Wer mir auf Instagram folgt, weiß auch schon, was es werden wird… Und wie handhabt ihr das mit den Kostümen für Fasching/Karneval?

Ulrike


Verwendete Schnittmuster

Löwenkleid Ottobre 4/2013, Modell Nr. 20
Leggings Ottobre 1/2015, Modell Nr. 17
Zebrahose Ottobre 1/2015, Modell Nr. 6
Zebrashirt Ottobre 4/2013, Modell Nr. 12
Kapuzen Ottobre 3/2014, Modell Nr. 22

Alle Stoffe von Lillestoff.

Verlinkt mit Creadienstag, Ich näh‘ Bio und Handmade on Tuesday.

13 Kommentare

  1. Eine super Idee!
    Gefällt mir sehr gut! Und du hast Recht. Man investiert viel Arbeit, Zeit und Geld in die Kostüme, nur um sie nach Fasching „einzumotten“.
    Das muss ich mir unbedingt merken.
    Sag mal, wie hast du es eigentlich hinbekommen, dass die Zebraohren so wahnsinnig toll stehen? Sind sie mit Vlieseline verstärkt?
    Wirklich super!
    Liebe Grüße
    Charlie

    • Hallo Charlie, die Ohren sind nicht verstärkt, das Fleece bringt schon jede Menge Standfestigkeit mit. Ich habe sie übrigens dreieckig angenäht, damit die Kontaktfläche zur Kapuze möglichst groß ist. Schwer zu erklären, ich hoffe, du verstehst, was ich meine?! Wenn die Kinder die Kapuze tragen, stehen die Ohren allerdings nicht so gut, aber ich finde, mit hängenden Ohren sieht es auch sehr süß aus.
      Viele Grüße, Ulrike

  2. Liebe Ulrike, wie schön 🙂 Beide Kostüme finde ich ganz toll! Bei uns ist es ganz ähnlich. Der Mops wollte letztes Jahr eine Hexe sein, als Farben hat er schwarz und orange gewählt. Also gab es eine ganz normale schwarze Leggings und ein orangefarbenes Ringelshirt. Aus Tüllstreifen haben wir zusammen einen richtig schönen Hexenrock gemacht und aus Filz einen Hexenhut- und Umhang geschnitten und genäht. Verzieren durfte er selbst mit Federn etc., das fand und findet er so toll, dass das Kostüm dieses Jahr gleich wieder getragen wird! Mit Papa hat er dann noch Reisig gesammelt und einen Hexenbesen gebunden. Sehr schön und sehr nachhaltig 🙂
    Liebe Grüße und ich bin schon gespannt, was du dir dieses Jahr einfallen lässt!
    Lena

    • Oh, das klingt ja auch ganz toll, liebe Lena! Dann schau am besten nächste Woche wieder vorbei, wenn ich hier die diesjährigen Kostüme zeige. Soviel sei verraten: Es wird dieses Jahr ziemlich glitterig… Herzlichst, Ulrike

  3. Das sind 2 ganz tolle Kostüme! Und der Ansatz, Teile zu nähen, die unabhängig vom Kostüm getragen werden können, finde ich super!
    Meiner ist jetzt 4 und startet gerade in die Verkleide-Phase. Deshalb versuche ich auch Sachen zu nähen, die ein wenig mitwachsen. Der Pirat, der Ritter werden sicher noch eine Weile bespielt – und Yakari (aus dem letzten Jahr) passt auch noch und wurde zum Indianer-Geburtstag eines Freunds erst am Samsatg ausgeführt.
    Liebe Grüße
    Anna

  4. Eine ganz tolle Idee! Ehrlich gesagt hatte ich in den letzten Tagen auch schon gegrübelt, ob ich meiner Tochter noch etwas karnevalsmäßiges nähe, was auch nachher noch gut getragen werden kann … aber ich glaube dieses Jahr komme ich noch ganz drum herum 😉 obwohl ich mich auch schon ein wenig auf die Kostüm-Näherei in den nächsten Jahren freue …

    Deine tollen Ideen werde ich mir auf jeden Fall merken!

    Liebe Grüße
    Kristina

  5. Die sind ja echt super schön! Die Idee, die „Mützen“ aus nem Hoodie zu zaubern ist großartig. Wäre ich gar nicht drauf gekommen. Ich hätte wahrscheinlich noch einen Mützenschnitt gekauft ;-P
    Ansonsten habe ich es letztes Jahr ganz ähnlich gemacht. Die Kleene wollte als Fee gehen, also hab ich ein Shirt aufgehübscht und eine Leggins dazu genäht. Beides konnte sie anschließend noch anziehen. Die Flügel und das Tutu kamen in die Verkleidungskiste. Bin gespannt was Du dieses Jahr für Deine Zwerge zauberst. Bei uns wird es dieses Jahr ein kleiner Findus 🙂
    Liebste Grüße, Sandy

  6. Pingback: Zuckersüß & wunderhübsch {Faschingskostüme nähen} – Moritzwerk

  7. Du hast genau das umgesetzt, was ich mir vorgestellt habe. Für die Kleinen wollte ich nur eine Art Poncho mit Kapuze machen und Alltagskleidung drunter.
    Auf für den Faschingsumzug bei uns ist das Kostüm dann tragbar ohne dass die Kinder erfrieren müssen und man vom Kostüm gar nichts mehr sieht.
    Danke für deine tolle Arbeit 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.