Schnittchen | Die Verwandlung der {Rose}

Schnittchen Kleid Rose | Umstandsmode selbst nähen | Moritzwerk

Heute habe ich für Euch ein feines Schnittchen und eine hübsche Rose. Nein, dies ist keine Einladung zu einem romantisch angehauchten Finger-Food-Büffet der kulinarisch interessierten Hobbygärtner – obwohl das auch mal witzig wäre. Statt dessen eröffne ich hiermit Blogtour der neuen, schnittigen Sommer-Schnitte vom Münchner Schnittmusterlabel Schnittchen. Silke Türk hat zum Probenähen geladen und ich habe mir ein leckeres Schnittchen geschmiert – äh – genäht: Voilá, das Kleid Rose… das ich kurzerhand zur Tunika gekürzt habe.

02_Rose_Moritzwerk

Das Schöne am Selbernähen ist ja, dass man die eigene Kreativität einfließen lassen kann und am Ende manchmal etwas ganz Neues entsteht. So wie bei meiner Rose. Die habe ich mir sozusagen auf den (runden) Leib geschneidert. Als ich mich für den Schnitt entschied, war vom Bauchbewohner noch nichts zu sehen. In weiser Voraussicht wählte ich dennoch ein Modell mit genügend Bauchfreiheit für zwei. Das Kleid Rose ist ganz gerade geschnitten, fast knielang und sehr einfach zu nähen. Ein Sommerschätzchen zum Drüberwerfen an heißen Tagen beim Bummel in der Großstadt oder beim Flanieren an der Strandpromenade. Voller Enthusiasmus machte ich mich an eine Probe-Rose. Das Ergebnis: obenrum ein Knaller, aber ab Bauchnabelhöhe irgendwie merkwürdig. Der mittlerweile unübersehbare Bauch passte zwar hinein, aber die Proportionen stimmten nicht mehr. Selbst ein Gürtel – ob überm oder unterm Bauch – brachte keine Besserung. Mein hormonumnebeltes Hirn war kurz davor, das Projekt für gescheitert zu erklären. Aber Aufgeben ist nicht mein Ding. Also setzte ich die Schere an und kürzte meine Rose Zentimeter um Zentimeter bis ich schließlich bei einer Tunikalänge landete.

04_Rose_Moritzwerk09_Rose_Moritzwerk

Und wisst Ihr was?! So ist Rose einfach perfekt für mich! Ich bin eben kein Kleidermädchen. Ich mag Hosen. Isso. Und deshalb fühle ich mich in Hose mit Tunika drüber tausendmal wohler als in einem Kleid. Am Saum habe ich seitlich hohe Schlitze gelassen, so dass ich die Zipfel locker binden und auf „Figur“ bringen kann. Normalerweise würde ich eine Seite der Bluse in den Hosenbund stopfen, aber – määääp – das geht bei Umstandshosen (Obelix lässt grüßen) nicht. Geknotet wirkt das Ganze ziemlich lässig und mit Bindeband oder Gürtel überm Bauch etwas schicker.

10_Rose_Moritzwerk

Der graue Batist von Atelier Brunette verleiht der geradlinigen Tunika etwas sportliches. Und weil ich geometrische Muster und klare Linien liebe, habe ich die Dreieckseinsätze an den Schultern aus einem grün-gelben Kontraststoff genäht und damit zusätzlich betont. Ziemlich cool, wie ich finde. Der Stoff wiederholt sich an der Knopfschlaufe im Nacken und an den Ärmelriegeln, die aus einer Laune heraus entstanden sind.

08_Rose_Moritzwerk

Mal abgesehen vom Einsetzen der Schulterdreiecke, was durchaus etwas Fingerspitzengefühl und akurates Arbeiten erfordert, ist Rose sehr schnell und einfach zu nähen. Die Ärmel sind angeschnitten, der Verschluss erfolgt über einen Knopf mit Schlaufe im Nacken und der Kragen kann Dank der Dreieckseinsätze einfach umgenäht werden. Hier sind keine lästigen Reißverschlüsse, Knopflöcher, Belege oder Kragenlösungen erforderlich. Alles ganz und gar anfängertauglich!

06_Rose_Moritzwerk

Ich bin froh, dass Rose und ich doch noch zusammengefunden haben. Sie wird mich auch über die Schwangerschaft hinaus begleiten. Vielen Dank, liebe Silke, für Deine Ermutigung bei der Tunika-Idee! Dieses und viele weitere tolle Schnittmuster findet Ihr bei Schnittchen. Haltet die Augen offen, denn in den nächsten Wochen werden noch weitere Bloggerinnen ihre Schnittchen aus der aktuellen Sommerkollektion vorstellen! Nächste Woche gibt’s zum Beispiel bei Ellepuls die Hose Mary zu sehen.

Und weil meine Tunika ja auch irgendwie eine Bluse (oder zumindest ein Blusenshirt), aus Batist von Atelier Brunette genäht und noch dazu babybauchkompatibel ist, verlinke ich sie gleich noch bei den #12lettersofhandmadefashion, wo diesen Monat der Buchstabe B gefragt ist.

Ulrike

Verlinkt bei Rums.
Das Schnittmuster wurde mir kostenfrei zur Verfügung gestellt.
Stoff | Batist „Chalk Charcoal“ von Atelier Brunette | Popeline „Warm Olive“ von C.Pauli (Reste von Miss Polly Kleidchen) zur Verfügung gestellt von der Eulenmeisterei

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

10 Kommentare

  1. Liebe Ulrike, Danke für den tollen Beitrag und die super Fotos!! Macht viel Spaß zu lesen und ich finde die Idee mit der Tunika einfach genial! Liebe Grüße, Silke

  2. Liebe Ulrike,

    als ich die ersten Bilder deines heutigen Posts gesehen hatte, musste ich wirklich schmunzeln. Ich trage heute nämlich ebenfalls ein Kleid aus dem Batist von Atelier Brunette. Tolle Tunika 🙂 Alles Gute für deine Schwangerschaft und ein riesen Lob für deinen Blog – ich lese wirklich gern mit.
    Liebe Grüße Susann von finnilou

    • Liebe Susann, vielen Dank für das tolle Lob! Freut mich riesig, dass es dir hier gefällt!
      Übrigens: Rate mal, was ich extra zur Feier des Tages heute trage! 😉 Ich liebe diesen Stoff! Und der Schnitt ist wirklich optimal für die Temperaturen da draußen!
      Herzlichst, Ulrike

  3. Hi Ulrike,
    da isse ja, deine Rose. Der Stoff ist richtig toll und wer hat sonst schon so ein schönes Schwangerschaftsoberteil? Ich fand die Kaufmode immer seeehr lasch. Leider habe ich mit dem Nähen erst nach der letzten Schwangerschaft begonnen… man kann nicht alles haben. Du kannst das ja noch ein bisschen ausreizen über den Sommer und dir noch schöne Sachen nähen, die du ach später noch tragen kannst.

    Die gelben Einsätze an der Schulter sind ein toller Hingucker. Gefällt mir sehr gut.
    Liebe Grüße,
    Elke

    • Danke Elke, ich kann mit der Kaufumstandskleidung auch nur wenig anfangen. Zum Glück habe ich noch ein paar Umstandshosen von meinen ersten Schwangerschaften behalten (damals habe ich auch noch nicht genäht) und meine Schwägerin hat mir auch einen ganzen Schwung geliehen. Und für „obenrum“ nähe ich mir noch das eine oder andere Teilchen. Aber nicht zu viel, schließlich muss ich bald mal mit der Produktion der Babykleidung beginnen…
      Ich bin schon gespannt auf deine Mary!
      Liebe Grüße, Ulrike
      P.S.: Die Einsätze sind GRÜN! 😉

  4. Sehr cool, vor allem die Idee mit den Knoten finde ich toll. Vielleicht merke ich mir die, denn das in Form bringen ist für mich bei Webware immer eine Herausforderung.
    Glg Kathrin

  5. Total tolle Tunika, liebe Ulrike! Gut, dass du dran geblieben bist. Auf diese Weise entstehen immer die wahren Lieblingsstücke.
    Ganz liebe Grüße, Lena

    • Danke, Lena! Ich bin auch sehr froh darüber, jetzt ein neues, cooles und umstandstaugliches Oberteil im Schrank zu haben. Und ich finde es toll, wie wandlungsfähig die Bluse/Tunika ist. Geht im Alltag perfekt zu Jeans und lässt sich sogar ein bisschen „schicker“ stylen. Was sind deine aktuellen Projekte?
      Sei lieb gegrüßt, Ulrike

  6. Pingback: Einfach goldig {Marigold} – Moritzwerk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.