Das {Waterfall Raglan} & meine Tipps zum Nähen mit Jersey

Waterfall Raglan by Chalk and Notch | Näh-Connection | Moritzwerk

Letztes Wochenende hatte ich ein klitzekleines Zeitfenster und dachte, jetzt kann ich mal ganz schnell noch das Waterfall Raglan für meine Große zusammennähen, bevor wir alle gemeinsam in den Garten stürmen und die Sonne genießen. So ein Raglan-Shirt wie das Waterfall Raglan von Chalk and Notch ist schließlich blitzschnell genäht. Eigentlich. Ich habe die Rechnung ohne den Stoff gemacht, der sich als äußerst zickig erwies und den meine Maschine alle paar Zentimeter „gefressen“ hat. Aber Ende gut, alles gut. Stunden später war das Shirt fertig. Und die Sonne weg.

Ein Raglan-Shirt ist eigentlich immer eine „schnelle Nummer“ und auf Grund seiner Ärmelkonstruktion sehr leicht zu nähen und daher besonders für Anfänger gut geeignet. Auch wenn ich persönlich nicht unbedingt Jersey als Anfängermaterial empfehlen würde, gelingt dieses Shirt mit Sicherheit, wenn man ein paar Dinge beachtet. Eine Overlock braucht man übrigens nicht unbedingt zum Vernähen von Jersey, auch wenn sie ungeheuer praktisch ist. Und wenn es einen Nähgott gibt, dann lässt er JETZT hier neben mir bitte eine Overlock erscheinen… – Mist. Dann nähe ich eben weiter mit meiner (Haushalts-) Nähmaschine.

Meine Tipps zum Nähen mit Jersey (ohne Overlock)

  1. Benutzt unbedingt Jersey- oder Stretchnadeln. Diese sind abgerundet und verhindern, dass der Stoff verletzt wird und Löcher entstehen.
  2. Verringert den Nähfußdruck an der Nähmaschine. Ich stelle ihn für Jersey immer aufs Minimum.
  3. Näht mit einem Stretchstich. Diese sind leicht Zickzack-förmig und verhindern, dass die Naht später reißt, wenn der Stoff gedehnt wird.
  4. Haltet Abstand zum Stoffrand. Beginnt eine Naht erst fünf bis zehn Millimeter vom Stoffrand entfernt.
  5. Haltet am Anfang für die ersten zehn Millimeter Ober- und Unterfaden fest und zieht sie beim Nähen gaaaanz leicht nach hinten weg.
  6. Näht langsam und zieht auf gar keinen Fall am Stoff.

Alle diese Tricks beherrsche und beherzige ich natürlich. Und trotzdem läuft es manchmal auch bei mir nicht rund. In diesem Fall vermute ich, dass der – eigentlich sehr schöne – Stoff der Übeltäter ist. Es ist ein Bio-Interlock von C.Pauli und entsprechend dicht gestrickt. Teilweise bleibt die Nadel einfach im Stoff hängen und zieht ihn in die Stichplatte. Eine leichte Besserung habe ich erreicht, indem ich – entgegen meiner Empfehlung in Punkt 1 eine (sehr dünne) Universalnadel verwendet und den Nähfußdruck deutlich erhöht habe – soviel zu Punkt 2. Der Stoff wurde dadurch straffer gehalten und die Nadel konnte ihn durchstechen, ohne ihn nach unten zu ziehen. Ob und inwieweit der Stoff dadurch kaputt gegangen ist, werden die nächsten ein bis zwei Wäschen zeigen. Vielleicht hatte ich Glück. Vielleicht auch nicht. Dann entstehen jetzt tausend kleine Löcher und das Shirt ist ein Fall für die Mottenkiste. Drückt mir die Daumen.

Wenn ich ein bisschen mehr Geduld (und Zeit) gehabt hätte, wäre mir vielleicht noch eine bessere Lösung eingefallen, um zu meine Maschine davon abzuhalten, den Stoff zu fressen. Man könnte z.B. Stickvlies oder einfach Seidenpapier unter den Stoff legen. Das soll verhindern, dass die Nadel den Stoff unter die Stichplatte ziehen kann; nach dem Nähen wird das Papier einfach abgerissen. Klingt logisch und wird nächstes Mal ausprobiert. Wobei ich gestehen muss, dass ich inständig hoffe, dieses Phänomen möge mich in nächster Zeit verschonen. Ein Interlock-Jersey wird es jedenfalls so schnell nicht wieder in meinen Warenkorb schaffen.

Das Waterfall Raglan lässt sich zum Glück auch aus Single Jersey und – ganz besonders hübsch – aus Viskose-Jersey nähen. Anfangs war ich ja skeptisch. Braucht die Welt wirklich noch ein Raglan-Shirt? Kann ich nicht einfach selbst eine Rüsche an irgendeinen anderen Raglan-Schnitt basteln? Nein. Das Waterfall Raglan ist in der Tat sehr speziell und gut durchdacht. Es fällt nur deshalb so toll und hat so einen schönen Schwung, weil die Rüschen und Rundungen an genau den richtigen Stellen sitzen. Nichts an dem Shirt ist „einfach rechteckig“. Der Schnitt ist weit und schwingend, aber nicht zeltig. Meine Tochter hat sich auf Anhieb sehr wohl gefühlt damit, obwohl es weder pink ist, noch irgendwo Glitzer darauf ist.

Das Schnittmuster in den Größen 12M bis 12 (entspricht ca. 78 bis 146) bringt drei Ärmellängen mit und enthält zusätzlich eine zuckersüße Kleidversion. Die MUSS ich natürlich noch umsetzen für mein Kleidermädchen. Der Schnitt ist dank der sehr ausführlichen Anleitung auch für Nähanfänger absolut geeignet. Ein besonderes Augenmerk hat die Designerin auf das Annähen des Halsbündchens gelegt, sodass hier gar nichts mehr schief gehen kann. Ab sofort gibt es das Waterfall Raglan in der Deutschen Übersetzung bei Näh-Connection und noch bis einschließlich Sonntag, den 19. März erhaltet ihr 15 Prozent Rabatt. Übrigens: Das geht auch für Große

Ulrike

Schnittmuster Waterfall Raglan Girls von Chalk and Notch auf Deutsch bei Näh-Connection (wurde mir zur Verfügung gestellt)
Stoff C. Pauli Interlock Elfentanz, Farbe Gewitter, aus dem örtlichen Stoffladen

Verlinkt bei Ich näh‘ BioSelbermachen macht glücklich Creadienstag und Handmade on Tuesday.

Merken

Merken

Merken

Merken

4 Kommentare

  1. Christiane Righetti

    Das ist wirklich ein hübsches Shirt geworden und der Stoff sieht toll aus, auch wenn ich sowas tatsächlich lieber mit meiner Overlock nähe, da verstehe ich Dich voll und ganz ;-)! Ich nähe dieses Shirt (und auch die große Größe für mich selber) rauf und runter. Es ist ein totaler Lieblingsschnitt geworden. So hübsch und Mädchenhaft und so bequem!
    Liebe Grüße, Christiane

  2. Das Styling deiner Tochter stiehlt dem auch tollen Waterfall total die Show 🙈😉 – vielleicht sollten wir unsere Töchter mal eine Styling-Tour planen und ausbrüten lassen.
    Glg Kathrin

  3. Das Shirt ist toll! Und erst das Styling. 🙂
    Ich bewundere dich ehrlich dafür, dass du alles mit der Nähmaschine nähst. Bevor ich meine Ovi hatte, habe ich auch schon viel Jersey vernäht und erinnere mich noch gut an das elende Maschine-frisst-Stoff-Phänomen…
    Ich drücke dir die Daumen, dass der Nähgott bald gnädig zu dir ist.
    Liebe Grüße,
    Catharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.