Ganz besonders normal {Pinio}

Manchmal sind es die ganz einfachen, die ganz normalen Dinge, die irgendwie besonders sind, weil sie durch ein klitzekleines Detail plötzlich magisch werden. Ein Sonntagsspaziergang durch den regennassen Wald zum Beispiel. Mit Gummistiefeln und einer großen Pfütze wird daraus ein Ausflug ans Meer. Inklusive Wattwanderung. Und mit zwei lustigen Taschen und lässigen Fledermausärmeln wird aus einem Pulli ein Pinio. Der Pinio von Firlefanz.

Der Schnitt ist für mich eine echte Überraschung für mich, die ich irgendwie gar nicht auf dem Schirm hatte. Pullis sind eben nicht so populär wie Kleidchen. Und auch die Freude meiner Töchter war eher verhalten, als ich ihnen neue Pullover in Aussicht stellte. Pullover! Neue Glitzerkleider wären ihnen lieber gewesen, aber das Leben ist ja nun einmal kein Ponyhof und man kann nicht immer nur im Kleidchen durch’s Leben tanzen (dass es hier nächste Woche ein Glitzerkleid zu bewundern gibt, ist noch geheim!). Man braucht eben auch mal ganz normale Sachen. Und nach anfänglicher Skepsis sind die beiden nun auch richtig glücklich mit ihren neuen Pinios.

Pinio kommt – wie fast alle Firlefanz-Schnitte – mit unglaublich vielen Variationsmöglichkeiten daher. Zunächst einmal wäre da die einfachste Variante ganz ohne Teilung oder Tasche. Die ist ruckzuck genäht und absolut abfängertauglich. Vorder- und Rückenteil kann man auch teilen und dabei diese besonderen Taschen einbauen, in die ich mich sofort verliebt habe, weil man dabei so schön mit den allerkleinsten Resten von Lieblingsstoffen spielen kann. Und dann gibt es noch eine andere, sehr spannende Lösung mit vertikalen Taschenöffnungen, die ich unbedingt mal für den kleinen Elefanten ausprobieren muss, denn Pinio geht für Jungs genauso wie für Mädchen. Verschiedene Kragenlösungen und eine Kapuze sind natürlich auch dabei.

Damit die neuen Pullis gut sitzen, bin ich für meine schmalen und hoch gewachsenen Mädels drei Größen in der Weite runter gegangen. Bei den relativ dünnen und elastischen Stoffen, die ich verwendet habe, ist das perfekt. Bei dickeren Stoffen kann man ruhig etwas mehr Weite zulassen. Genaues Ausmessen der Kinder und das Abgleichen der Maße mit der Maßtabelle des Schnittmusterdesigners sind aber die Grundvoraussetzung für gut passende Kleidung. Das kann man gar nicht oft genug betonen. Für Pinio genügen übrigens schon relativ kleine Stoffreste, die man Dank der Teilungen vorn und hinten sogar mixen könnte. Es ist somit perfekt geeignet zum Platzschaffen in der Stoffrestekiste. So sind auch meine zwei Pinios hier aus Resten zusammengestückelt. Das graue Punkte-Pinio entstand aus den Überbleibseln des Lillestoff-Sweats meiner Umstands-Wintersonne (die jetzt den Bauch meiner Schwägerin unhüllt) und ein paar kleinen Resten Jersey von Nosh. Den Stoff des rosa Pinios habe ich von Änni Sews bekommen und ebenfalls mit einigen Jersey-Resten kombiniert. Für die Ärmel und Bündchen habe ich hier die Rückseite des Sommersweats verwendet. So simpel, so gut.

Pinio ist ein wirklich effektives Schnittmuster und macht mit wenig Aufwand richtig viel her. Ich kann mir auch gut vorstellen, Pinio aus dickem Fleece quasi als Jackenersatz für die Übergangszeit zu nähen. Ohne Reißverschluss oder Knöpfe ist es viel einfacher und schneller genäht als jede Sweatjacke. Anfänger vor! Und – soviel sei verraten – Kristina, der kreative Kopf hinter Firlefanz, arbeitet derzeit an einer Weiterentwicklung von Pinio. Ich sag nur: Die Möglichkeiten werden unendlich sein. Aber das ist bei den besonderen Schnittmustern von Firlefanz eigentlich ganz normal.

Ulrike

Schnittmuster Pinio von Firlefanz (wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt) bei DaWanda, Makerist und Alles-für-Selbermacher
Stoff
Bio-Sweat Blob von Lillestoff, verschiedene Bio-Jerseys von Nosh (wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt) und rosa Sommersweat (geschenkt von Änni Sews – Dankeschön!)

Verlinkt bei Creadienstag, Handmade on Tuesday, Ich näh‘ Bio und Selbermachen macht glücklich.

2 Kommentare

    • Übrigens hat meine Tochter letztens den erstaunlichen Satz gesagt: Nein, aus diesem Stoff möchte ich kein Kleid, daraus möchte ich lieber ein Shirt! 🤔🙃

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.