Für mehr Sommer im Winter

Der Winter kommt. Naja, meteorologisch gesehen ist er angesichts des aktuellen Schneefalls schon längst da. Da muss man sich bekleidungstechnisch so langsam mal ein bisschen anpassen. Eigentlich. Meine große Tochter möchte natürlich weiterhin am liebsten ihre Kleidchen tragen. Mit einem schmalen Shirt unten drunter und einem hübschen Jäckchen obendrüber ist das sogar für mich Frostbeule akzeptabel. Zum Glück gibt es diesen Monat den Aster Cardigan bei Näh-Connection mit 15 Prozent Rabatt. Damit kann man alle Sommerkleidchen mit in den Winter nehmen. Und über Hosen macht er auch eine gute Figur.

Den Aster Cardigan von LBG Studio hatte ich schon einmal für meine kleine Tochter genäht und es ist ein richtiges Lieblingsteil von ihr geworden. Im Post damals spielte der Cardigan nur eine Nebenrolle. Heute dreht es sich ausnahmsweise mal ganz um ihn. Ich finde ja, solche kleinen Jäckchen werden grundsätzlich unterschätzt. Sie schinden eben nicht so viel Eindruck wie ein schickes Drehkleid. Dabei sind sie so irre praktisch und im Falle des Aster Cardigans auch noch hübsch.

Dieser kleine Bubikragen ist so niedlich und gleichzeitig schick. Auf der Unterseite des Kragens habe ich das gleiche Gelb wie an den Ärmelbündchen vernäht, um ein bisschen Augenzwinkern in das rosa Jäckchen zu bekommen. Im Nachhinein ärgere ich mich ein wenig, dass ich nicht den Kragen mit der Fake-Paspel gewählt habe. Dann hätte man das Gelb noch ein bisschen besser gesehen. Anstelle von Knöpfen (ich habe ja immer noch ein wenig Respekt vor Knopflöchern – vor allem bei Jersey) habe ich gelbe Druckknöpfe verwendet. Ich finde das für Kindergartenkinder, die sich regelmäßig selbst an- und ausziehen müssen, auch wesentlich praktischer als richtige Knöpfe. Mal wieder um keine Ausrede verlegen. Außerdem sieht es ein bisschen lässiger aus und passt bestens zum etwas sportlicheren Bio-Jersey von Nosh. Ein Traumteil, das durch seine zurückhaltende Farbe und die schlichte Form perfekt in die bunte Garderobe meiner großen Tochter passt. Vor allem zu ihren Kleidern.

Die Ärmel habe ich übrigens verlängert. Normalerweise sind sie dreiviertellang. Aber meine Tochter hätte dann angefangen, mit mir zu diskutieren und mir erzählt, dass der Cardigan zu klein wäre: „Mama, die Ärmel sind zu kurz!“ Also lieber gleich lange Ärmel nähen. Ist ja auch viel praktischer im Winter. Das Schöne an dem Schnitt ist übrigens die spezielle und besonders saubere Verarbeitung der Kanten und Säume. Auch wenn diese Details meistens unsichtbar sind, werten sie den Cardigan doch noch mehr auf.

Im Hintergrund seht ihr übrigens die diesjährigen Adventskalender meiner Töchter. Mal wieder mit ordentlich Stress im Nacken ganz kurz vor knapp gebastelt. Nächstes Jahr mache ich es anders, denn Frau Hein hat einen Adventskalender Sew Along ins Leben gerufen, in dem wir nun jeden Monat zwei Häuschen aus dem Weihnachtsdorf von Lotte&Ludwig nähen. In meinem Fall wären das dann allerdings sechs, denn nächstes Jahr stehen hier drei Adventskalender für die Kinder an. Ich hoffe sehr, dass der Sew Along mich motiviert, rechtzeitig anzufangen und bestenfalls auch fertig zu werden. Wer mag, macht mit und kommt in die Facebookgruppe. Wie sehen eure Adventskalender dieses Jahr aus? Und – Hand aufs Herz – wann habt ihr mit dem Basteln angefangen?! Einen zauberhaften Advent wünsche ich euch.

Ulrike

 

Schnittmuster Aster Cardigan von LBG Studios auf Deutsch bei Näh-Connection (wurde mir zur Verfügung gestellt)
Stoff
Bio-Jersey PYRY in Maple Sugar und Yellow von Nosh (wurde mir zur Verfügung gestellt)

Verlinkt bei Creadienstag, Handmade on Tuesday, Ich näh‘ bio und Selbermachen macht glücklich.

2 Kommentare

  1. Ein toller Aster Cardigan! Ich hätte niemals rosa mit gelb von alleine kombiniert, aber gerade diese Kombination macht den Cardigan noch schöner! Danke für die Inspiration!
    LG Janina

  2. Eine schöne Farbkombi, richtig elegant wie ich finde und dieser kleine Cardigan ist ein tolles Teil. Werde ich mir für Enkelmädchen merken.
    viele Grüße, Karen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.