Mit Max und Olli durch den Sommer

Es gab eine Zeit, in der habe ich nähende Jungsmamas beinahe bemitleidet. Immer nur langweilige Shirts und Hosen nähen zu „müssen“ und die schönen Kleidchen nur bei den anderen bewundern zu können – so ein Jammer! Aber Leute, ich sag’s euch, diese Zeiten sind vorbei! In den letzten Wochen habe ich so viele schöne, niedliche, lässige und spezielle „Jungsschnitte“ ausprobiert, dass mein Mitleid sich verflüchtigt hat wie Schokolade aufm Kindergeburtstag. Nach und nach werde ich euch ein paar meiner liebsten Schnittmuster für (kleine) Jungs zeigen. Den Anfang machen das Max Tee und die Olli Summer Shorts von Misusu Patterns.

Werbung | Dieser Beitrag enthält Informationen, die man als Werbung verstehen könnte. Die Schnittmuster sind frei zugängliche Freebooks, der Jersey wurde mir letztes Jahr kostenlos von Nosh zu Verfügung gestellt. Der Popeline von Birch sowie alle weiteren Aufnahmeaccessoires sind selbst gekauft. Muss man ja jetzt so sagen. Transparenz und so.

Eins gleich mal vorneweg, auch auf die Gefahr hin, dass ihr direkt rüber klickt und meinen Post hier vernachlässigt: Max und Olli sind Freebooks! Gratis, kostenlos und für lau. Beide kann man im Onlineshop von Misusu Patterns erhalten und die Hose auch in der Facebook-Gruppe von Misusu Patterns… Hallo? Seid ihr noch da? Dann kann es ja weitergehen im Text.

Über das Schnittmusterlabel aus Belgien bin ich eher zufällig gestolpert. Als der Doris Skirt ganz neu auf den Markt kam, musste ich ihn einfach direkt für meine Töchter shoppen und so landeten auch Olli und Max auf meiner Festplatte. Während Doris noch auf Umsetzung wartet, sind Olli und Max ganz spontan quasi als Begleiterscheinung zu meinem #machdeinding2018-Rucksack entstanden. Und ich bin begeistert! Die Schnitte sind klar und relativ simpel, aber alles andere als langweilig. Schnell genäht und trotzdem mit einem gewissen Etwas, das den Klamotten einen hohen Wiedererkennungswert gibt. Vor allem das Spiel mit Mustern scheint es der Designerin Elles Lanfer angetan zu haben. Einen Wehrmutstropfen gibt es aber bei aller Euphorie: Die Schnitte gibt es bislang nicht auf Deutsch. Aber die Anleitungen sind sehr klar strukturiert und gut bebildert, dass auch Nähanfänger ohne große Englisch-Kenntnisse zum Ziel kommen können.

Klickt man sich durch die Seite von Misusu Patterns findet man vor allem Streifen – quer, längs, diagonal. Das musste ich bei meinem Max Tee übernehmen und habe – who cares about the Fadenlauf – die Streifen in alle erdenklichen Richtungen gelegt. Auch die Kombination verschiedener Stoffe, Farben und Muster ist möglich. Das Max Tee ist ein richtig spannender Schnitt für ein lässiges Shirt mit langen Armen (die ich mal eben – nichts leichter als das – sommertauglich gekürzt habe). Durch den Einsatz vorn, man bezeichnet das vermutlich als Plastron, und die Passe an den Schultern kann man sich mit den wildestens Stoffkombinationen austoben. So ist garantiert jedes Max Tee einzigartig. Wer mit Bündchen auf Kriegsfuß steht, darf sich freuen, denn der Schnitt kommt völlig ohne Bündchen aus. Statt dessen gibt’s eine hübsche Knopfleiste am Plastron. Die Einsätze sind zwar nicht ganz easy peasy genäht, vor allem die Ecken am Plastron bedürfen ein wenig Näherfahrung, aber alles in allem ist es ein Schnitt, der auch Nähanfänger mit ein bisschen Jersey-Erfahrung glücklich macht. Der Schnitt geht von Größe 62 bis 116 und wird uns daher zum Glück noch einige Jahre begleiten.

Die Summer Olli Shorts bzw. Pants ist ein Hosenschnitt für Webware, der mal ganz anders aufgebaut ist als normalerweise. Das kann man besonders gut bei den gestreiften Beispielen erkennen. Bei meiner relativ wild gemusterten Popeline bleibt der Witz des Schnitts ein bisschen verborgen. Grundsätzlich ist die Hose einfach zu nähen, besteht aber aus viel mehr Einzelteilen, als zum Beispiel meine Easy Pants. Sie sitzt leger, aber nicht sackig, und die großen Taschen sind der Hit beim kleinen Mann. Was man da alles drin verstecken kann! Für mich ist es DER Hosenschnitt für kleine Jungs. Und auch kleine Mädchen (übrigens auch hier wieder bis Größe 116) werden mit Olli glücklich. Wer mag kann sogar eine niedliche kleine Schleife vorn einbauen oder eine lässige Gürtelschnalle hinten. Olli kann natürlich auch lang uuuuund Olli hat sogar einen lässigen Zwillingsbruder: die Olli Lined Pants. Die ist komplett gefüttert und wird uns über den nächsten Winter begleiten… leider geht der Schnitt nur bis Größe 98, aber ich fürchte, irgendwann sind die Kids auch einfach zu cool für gefütterte Hosen. Hosentechnisch gibt es bei uns also für den kleinen Mann demnächst nur noch Ollis.

Nachdem ich nun so oft und so viel für den kleinen Mann genäht habe, sind jetzt wieder die großen Schwestern dran. Ein bisschen froh bin ich ja schon, dass ich die Wahl habe und mich auch in der Kategorie „Mädchenkleider“ nach Herzenslust austoben kann. Hier steht jetzt das Einschulungskleid für meine Große auf dem Plan. Wie ist das bei euch? Näht ihr lieber für Jungs oder für Mädchen? Oder habt ihr gar keine Wahl? Und was sind eure liebsten Jungsschnitte?

Ulrike

 

Schnittmuster Max Tee und Summer Olli Shorts von Misusu Patterns, genäht in Größe 92 (Junior ist 88 Zentimeter groß)
Stoff
Streifenjersey-Rest von Nosh und Bio-Popeline von Birch Fabrics

Verlinkt bei Creadienstag, Handmade on Tuesday, Ich näh‘ bio und Selbermachen macht glücklich.

 

3 Kommentare

  1. Sehr schöne Schnitte! Kannte ich beide noch nicht. Ich nähe am Liebsten fpr Babies oder Mädchen, finde aber angesichts der Auswahl an Jungs-t-shirts ab Größe 98, dass man da quasi gezwungen wird selbst zu nähen, wenn es nicht allzu fad (uni oder „nur“ gestreift, was zuweilen ja ganz schön ist und dann die genähten Sachen ergänzen kann) und ohne gräßliche Superhelden- oder Comicaufdrucke sein soll.

    Momentan habe ich aber noch die Wahl, große Junggsachen, Mädchensachen und -zumindest nich ein bisschen- Babysachen 😊

  2. Die beiden Schnitte sind auf meiner Merkliste gelandet – für den Babyneffen, dank ihm nähe ich erstmals auch für kleine Jungs. Ich nähe ja echt gerne für grosse und „erwachsene“ Jungs, weil die es echt schätzen. Nähen für meine Girls: kein Kommentar 😬🙈
    Das Elefantenoutfit ist echt toll, ich bin dann mal schauen, ob mein Rest ebendieser Streifen noch reichen würde, um es dir nachzumachen.
    Glg Kathrin

  3. Christina

    Technisch gesehnen nähe ich lieber für die Mädels, es gibt irgendwie mehr Möglichkeiten etwas zu verändern. Hier malne Rüsche, da mal eine Schleife…
    Ein Kleid oder ne Bluse; Flügelärmel, Kappärmel; Raffung oder keine…sooo abwechslungsreich!
    Aber der dankbarere Abnehmer ist der Junge.
    Es gibt nichts von mir genähtes, was er nicht anzieht. Das macht mich glücklich!
    Bei den Mädels ist das leider anders…
    Grüße Christina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich auf deinen Kommentar. Bitte beachte, dass beim Kommentieren Name, Email-Adresse und Text an mich übertragen werden. Die Details findest du in der Datenschutzerklärung.