Das doppelte Karlchen {Karl by Schneidernmeistern}

Heute stelle ich euch jemanden vor. Eigentlich sogar zwei – nein, wenn man’s genau betrachtet sind es drei – „Personen“, die heute auf dem Blog Premiere feiern: Meine Mama, Karl und – na, sagen wir mal – Karlito. Und wenn ihr jetzt denkt Who the f*ck is Karl?! Liegt ihr genau richtig. Denn das hier ist DER Karl, das Oversize-Midi-Dress nach dem Schnittmuster von Schneidernmeistern in doppelter Ausführung. Alles klar?! Dann bitte hier entlang…

Dieser Beitrag enthält Werbung | Die verwendeten Stoffe sind mir von Nosh-Organics teilweise kostenlos zur Verfügung gestellt worden. Das Schnittmuster ist selbst gekauft und jeden Cent wert. Wie immer gilt: Mein Post, meine Meinung.

Karl. Man liebt ihn oder man hasst ihn. Ich liebe ihn. Sehr sogar. So sehr, dass ich es gewagt habe, meiner Mama auch einen zu nähen und ihn ihr letzten Monat zum Geburtstag geschenkt habe. Zum Glück mag sie ihn auch und ich darf euch unser Doppel-Karl-Mutter-Tochter-Shooting zeigen.

Meinen Karl habe ich schon vor ein paar Monaten genäht, gegen Ende des letztes Winters und ich war wirklich glücklich, als die Temperaturen jetzt endlich wieder so weit gesunken waren, dass ich Karl aus seinem Sommerschlaf erwecken konnte. Ursprünglich wollte ich meinen Karl auch in der Originallänge belassen, die endet bei mir (mit einem Gardemaß von knapp einsachtzig) ein Stückchen unterhalb des Knies und ich mag sie sehr. Das Problem war nur die Kombinierbarkeit. Ich hatte nämlich einfach keine passende Jacke für diese Midilänge im Schrank (hab ich immer noch nicht) und habe den Karl daher kurzerhand gekürzt. Jetzt ist es ein Karlito. Für den Alltag mit kleinen Kindern ist das sogar ziemlich praktisch und Fahrradfahren geht mit Karlito auch. Mit Karl eher nicht.

Das Tollste an Karl ist sein schmaler angeschnittener Rollkragen. Karl besteht wirklich nur aus vier Schnittteilen. Plus Tasche. Der Kragen sitzt schön eng und ich mag das. Aber, hey, ich bin auch echt eine Frostbeule (hab ich von Mama). Das Frisieren und Schminken sollte man aber vorsichtshalber stets NACH dem Anziehen erledigen… Und unbedingt beim Zuschnitt darauf achten, dass der Stoff elastisch genug ist, damit der Kopf durch die Öffnung passt. Sonst erlebt man eine unschöne Überraschung. Der Sommersweat von Nosh (schluchz, heul) ist zum Glück wunderbar elastisch, dank kleinem Elastananteil.

Als Gag hab ich die Tasche von meinem Karl(ito) aus Denim Sweat (ebenfalls von Nosh) zuschnitten. Mamas Tasche dagegen aus dem Originalstoff und passend zum Muster, so dass man sie von weitem kaum sieht. An meiner Mama seht ihr übrigens die Originallänge, aber  meine Mama ist auch mindestens fünfzehn Zentimeter kleiner als ich und trägt ihren Karl in Größe 34. Ich in 38.

Karls Schultern sind ganz leicht überschnitten, der Saum endet irgendwo am Schienbein und wird nach unten hin etwas schmaler. Man könnte es Eggshape nennen, aber ganz so „dramatisch“ ist der Schnitt dann doch nicht. Sagen wir es mal so: Oberhalb der Hüfte sitzt Karl eher locker und unterhalb eher schmal. Er zaubert ein sexy Fahrgestell, ohne dass man die ganze Zeit die Luft anhalten und den Bauch einziehen müsste. Auf jeden Fall ist er ein ziemlich bequemer Zeitgenosse mit einem modernen, lässigen Style.

Und? Was sagt ihr? Welcher Karl würde bei euch das Rennen machen? Karlito in sportlichen Streifen oder Karl der Große mit romantischen Blumenmuster? Den Schnitt gibt’s in Monikas nigelnagelneuem Onlineshop und den Stoff leider gar nicht mehr. Übrigens hat mein Streifenkarlito vor ein paar Wochen eine kleine Schwester bekommen. Meine Streifenelse hab ich euch beim Instagram schon längst gezeigt, nur auf den Blog hat sie es noch nicht geschafft. Shame on me. Ich hol es nach, versprochen! Und jetzt Butter bei die Fische: Do you like Karl?

Ulrike

Verlinkt bei Selbermachen macht glücklich, Women on Fire, Du für Dich am Donnerstag und Sew La La.

6 Kommentare

  1. Und ob ich Karl mag!!! Beide Versionen finde ich grandios! Ihr seht beide super darin aus!
    Bisher habe ich ein Karl-Kleid in Original-Länge (war hier viel diskutiert, da meine übliche Rocklänge knapp über dem Knie endet). Es ist eine ausgesprochene Winterausgabe und ich freue mich schon darauf, es wieder anziehen zu können. Aber außerdem liebe ich Karl als Shirt: mit hohem Kragen und längen Ärmeln, mit U-Boot-Ausschnitt und dreiviertel Ärmeln oder alle Variationen dazwischen. Ich liebe die weite legere aber nicht sackige Passform und den abgerundeten Saum. Die Shirts sind meine wahren Alltagshelden, aber noch ein Karl-Kleid (Länge???) steht auf meiner do-sew-Liste.

    Herzliche Grüße Irene

    • Jaaa! Die lange Länge stieß bei den Männern in meiner Familie auch nicht unbedingt auf Begeisterung. Aber ich finde sie ja eigentlich soooo lässig. Karl als Shirt steht auch noch auf meiner (unendlichen) to-Sew-Liste. Er sitzt an mir aber auch einfach so, wie ich es mag.
      Herzlichst, Ulrike

  2. Deine kurze Version macht bei mir das Rennen. Ich hab mir nämlich schon die Langform genäht und mit der war ich nicht so richtig glücklich.

    Beide Versionen schauen aber toll aus und stehen euch super.

    Lg Iris

    • Kommt sicherlich auch sehr auf den Figurtyp an… ich liebe Karl einfach in allen Längen und Lebenslagen. ;-)
      Und kürzen geht ja immer…
      Liebe Grüße, Ulrike

  3. Zwei tolle Kerle (Karle) … Ich mag den Schnitt auch sehr, habe aber bisher noch nie die originale Länge genäht. Sieht bei deiner Mutter toll aus. Ja… viel Stretch sollte sein, habe mir auch schon ein Teil verhunzt…. da geht dann gar nichts.
    LG
    Christine

    • An die „richtige“ Länge kann man sich ja heran tasten. Erst die Originallänge nähen, dann eine Weile tragen und gucken, ob man sich wohlfühlt und bei bedarf einfach kürzen. Geht bei dem geraden Saum ja tadellos.
      Liebe Grüße, Ulrike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich auf deinen Kommentar. Bitte beachte, dass beim Kommentieren Name, Email-Adresse und Text an mich übertragen werden. Die Details findest du in der Datenschutzerklärung.