Ich reite loooos… {Matcha Top}

Den Soundtrack zu diesem Beitrag müsst ihr euch so vorstellen: „Ich reite looooos! So wild und freiheiiiii. Begleite mich auf meinem Ritt, komm‘ einfach mit und sei dabei… yeah-eah-eaaaahhh...“ Ja, ich hatte letzte Woche ein krankes Kind zu hause und während ich mich meiner spontanen Nähidee hingab, jagten Lucky und Spirit durch die Prairie. Zeichentricktechnisch bin ich jetzt wieder voll im Bilde. Und so ein bisschen beschleicht mich das Gefühl, dass mein Matcha-Kleid irgendwie Wild-West-inspiriert sein könnte. Fehlt noch der Cowboyhut. Yeah-eah-eaaahh.

Enthält Spuren von Werbung | Das Schnittmuster wurde mir zu Designnähzwecken kostenlos zur Verfügung gestellt. Wie immer gilt: Mein Post, meine Meinung.

Fast immer wenn Annika alias Näh-Connection neue Schnitte in ihr Programm aufnimmt, bin ich Feuer und Flammer, gehe in Gedanken meinen kleinen Stoffvorrat durch oder klicke mich durch meine liebsten Onlineshops und träume vom Rattern meiner Maschinchen. Und dann holt mich irgendwann die Realität ein. Da jagt ein Termin den anderen, es stehen Geburtstage, diverse Kita-Verantaltungen und Schulverpflichtungen an, die Baustelle verlangt nach physischer Anwesenheit und immer ist einer krank.

So war es auch wieder, als Annika die Arenite Pants und die Matcha Bluse von Sew Liberated übersetzte. Die Hose wartet bereits seit letztem Jahr auf meiner Festplatte. Immer kam etwas dazwischen. Aber dieses Mal wollte ich den Anlass nutzen, die Arenite Pants endlich zu nähen und hatte extra schon vor Monaten diesen wunderschönen Tencel im Denimlook dafür gekauft. Und dann kam mir das Leben 1.0 wieder dazwischen: Tausend Termine und immer wieder einer krank – meistens ich selbst.

Letzte Woche hat es dann das Midi-Kind erwischt. Nichts ernstes zum Glück, aber krankes Kind ist krankes Kind. Man kommt zu nichts. Als das Kind wieder besser drauf war und statt nach Mamas Arm nach Netflix verlangte, witterte ich meine Chance. Drei Stunden später hatte ich ein neues Kleid. Und einen Ohrwurm… Ich reite loooos

Aus dem für die Arenite Pants geplanten Tencel ist spontan eine Matcha Bluse – Pardon – ein Matcha Kleid geworden. Ich brauchte nämlich dringend etwas halbwegs schickes für den neunzigsten Geburtstag meiner Oma. Gleichzeitig sollte es aber auch etwas alltagstaugliches sein, möglichst variabel. Und bequem. Und weil der Schnitt der Matcha Bluse schon fertig gedruckt auf meinem Nähtisch wartete und weil Miriam ihre Version des Matcha Kleides zeigte und weil ich einfach keinen passenden Stoff für die Bluse zur Hand hatte, habe ich spontan dieses Kleid genäht. Und könnte nicht glücklicher damit sein.

Aus der Bluse ein Kleid zu machen ist übrigens kinderleicht. Ich habe das Schnittmuster einfach um 45 Zentimeter verlängert und die A-Linie weitergeführt. Fertig. Das Resultat ist übrigens ein ziemlich unförmiges Ding, das den Namen Kartoffelsack verdienen würde. Aber sobald ein Gürtel drauf sitzt, bleibt vom Kartoffelsack keine Spur mehr. Da ist nur noch ein irre bequemes, lässiges und variabel zu stylendes Hemdblusenkleid.

Zwei Dinge sollte man bei Matcha – egal ob Kleid oder Bluse – unbedingt beachten:

  1. Orientiere dich bei der Größenwahl unbedingt an deinem Schultermaß, nicht am Brustumfang wie sonst üblich bei Oberteilen! Laut meinem Brustumfang hätte ich locker Größe 10 oder gar 12 nähen können. Mein Schultermaß liegt aber bei Größe 6. Und das, obwohl ich immer dachte, ich hätte breite Schultern. Keine Ahnung, wie die Frau aussieht, die Matcha in Größe 24 nähen soll… Egal! Schultermaß!!! Das ist die einzige eng anliegende Stelle. Alles andere ist einfach nur weeeeeiiiiit.
  2. Verwende einen sehr leichten, sehr fließenden Stoff, sonst endest du in einem Zelt. Weicher Tencel, Viskose oder gar Seide sind super für Matcha. Die meisten anderen Stoffe haben einfach zu viel Stand und tragen ordentlich auf. Mein Tencel hier wäre für eine Bluse vermutlich auch schon zu fest, aber als Kleid funktioniert er wunderbar.

Genäht ist Matcha übrigens ziemlich flott und einfach. Die Schulterdetails sind nur aufgesetzt, es gibt keine Verschlüsse oder wilde Saumdetails. Die einzig etwas funnelige Stelle ist das Ansetzen des Kragens an den ganzen eingekräuselten Stoff. Kräuseln ist ja eh nicht so meins, aber der optische Effekt ist schön. Ich bin mir ziemlich sicher, dass dieses Jahr noch eine Matcha Bluse in meinem Kleiderschrank Einzug halten wird. Sobald ich den richtigen Stoff mit dem passenden Drape gefunden habe. Meine Matcha Bluse würde ich übrigens ein kleines Stück verlängern, damit ich sie in den Hosenbund stopfen kann. Aber das nur am Rande.

Achso: Falls ihr euch jetzt fragt, ob die Tasche dort an meiner Schulter, tatsächlich DIE Tasche ist, an der ich seit Januar werkele, dann habt ihr absolut Recht. Es ist die Yello Bag von Prülla aus dem Nord-Süd-Yello-Sew-Anlong (was fürn Wort!) von Kreamino und Ännisews. Und sie ist tatsächlich rechtzeitig vor der h+h fertig geworden. Seit gestern hat sie sogar einen Loxx Knopf. Ein wirklich praktisches und alltagstaugliches Täschchen mit ordentlich Stauraum und dabei dank Oilskin ein pflegeleichtes Fliegengewicht. So langsam werde ich wohl zum Taschennäher.

Die Matcha Bluse gibt es ab sofort bei Näh-Connection und noch bis morgen (Freitag, 29. März) mit 15 Prozent Rabatt. Genau wie die Arenite Pants… So, jetzt brauche ich nur noch neuen Tencel und etwas Zeit. Es wird wohl mal wieder Zeit für ein krankes Kind zu Hause und eine Runde Netflix. Ich reite looooos…

Ulrike

Kleid: Matcha Bluse verlängert zum Kleid, genäht in Größe 6. Aus Tencel in Denimoptik von Merchant&Mills via 1000stoff.

Tasche: Yello Bag von Prülla aus Fox Oilskin und Taschenzubehör von Snaply.

Verlinkt bei Women on Fire, Du für Dich am Donnerstag und Sew La La.

4 Kommentare

  1. Susann Hofmann

    Hihihi, toll jetzt habe ich auch einen Ohrwurm 😂😂😂😂
    Ein sehr schönes Kleid hast du dir genäht und der Tendel passt super zu dir und dem Kleid.
    Viel Spaß auf dem Geburtstag.
    Liebe Grüße Susann

  2. Ein zum Schmunzeln schöner Post mit gelungenem Kleid. Toll das du deine Erfahrungen zum Schnittmuster und zu den geeigneten Materialien so deutlich beschreibst.
    L.G. Birgit

    • Darauf kommt es doch an, oder? Es soll in meinen Posts nicht nur um schöne Bilder zu schönen Klamotten gehen, sondern euch auch noch helfen, euer eigenes tolles Projekt umzusetzen. Und wenn euch der Post nebenbei unterhält, umso besser. ;-)
      Herzliche Grüße, Ulrike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich auf deinen Kommentar. Bitte beachte, dass beim Kommentieren Name, Email-Adresse und Text an mich übertragen werden. Die Details findest du in der Datenschutzerklärung.