Nähen

{Strip Tee} für Hipster & die, die es noch werden wollen

Strip Tee Women & Teen | Made it Patterns | Näh-Connection

Ein Shirt bleibt ein Shirt – da kann man das Rad nicht immer wieder neu erfinden. Aber es gibt Schnitte für T-Shirts, die sind anders. Zumindest ein ganz kleines bisschen. Wie das Schnittmuster von Made it Patterns mit dem eingängigen Namen Strip Tee, das es jetzt endlich auch auf Deutsch bei Näh-Connection gibt. Und – nee – der Name kommt natürlich nicht daher, dass man sich dieses legeren Kleidungsstücks besonders schnell entledigen kann, sondern von dem hübschen Streifen hinten am Rücken.

Enthält Spuren von Werbung | Das Schnittmuster wurde mir zu Designnähzwecken kostenlos zur Verfügung gestellt. Alle Stoffe und Materialen sind komplett selbst gewählt und gekauft. Wie immer gilt: Mein Post, meine Meinung.

Dieser Streifen ist zwar äußerst dekorativ, wäre mir persönlich aber keinen neuen Shirt-Schnitt wert gewesen. Denn – ‚com on – einen Streifen kann man sich in so ziemlich jedes Shirt reinhacken: Rückenteil zwei mal gegengleich zuschneiden, an der hinteren Mitte jeweils zwei Zentimeter wegnehmen, einen Jerseystreifen von sechs Zentimetern Breite in Shirtlänge zuschneiden, zwischen die Hälften des Rückenteils nähen, feddisch.

Mein persönliches Highlight am Strip Tee ist der sportliche, fledermausige Schnitt. Oben so richtig schön weit und leger und zur Hüfte hin fast schon figurbetont – aber nur fast. Gerade weit genug, um auch noch ein paar der überflüssigen Corona-Pfunde drunter zu mogeln, aber schmal genug, um nicht als Kartoffelsack durchzugehen. Ein tolles Shirt für heiße Tage, mit ganz viel „Flatter“ unterm Arm für optimale Belüftung – you know what I mean.

Mein großes Tochterkind war auch gleich hin und weg von dem Shirt und obwohl ihr bis Größe 140 noch ein paar wenige Zentimeter fehlen, haben wir die Teenie-Version des Schnittmusters direkt auch für sie getestet. Übrigens hat sie ihr Shirt bis auf Bündchen und Säume tatsächlich selbst genäht. Mir ging ja ganz schön die Pumpe, als die Achtjährige an meiner Overlock saß, aber der Schnitt ist so simpel, dass er sich wirklich ideal als Erstlingswerk eignet. Nun hat sie Blut geleckt und will sich noch mehr davon nähen. Stoff hat sie sich schon ausgesucht. Aus meinem Vorrat. Tzzzz…

Ich finde ja, das Shirt schlackert noch ein bisschen dolle bei ihr. Aber mein Angebot, das Ganze ein bisschen anzupassen, hat sie rigoros abgeschmettert: „Das muss so, Mama. Das ist cool!“ Okay, da kann man als (alte) Mama wirklich nichts erwidern. Ich bin ja schon heilfroh, dass ich eingangs bei der Stoffwahl ein Wörtchen mitreden durfte, sonst wäre die Farbkombination etwas abenteuerlicher geworden (ich sag nur Mint mit Neongelb!). Am Ende durfte es ja doch der weißmelierte Streifen werden: „Wie bei dir, Mama. Dann haben wir Zwillingsshirts.“

Meinen grauen Zwilling habe ich übrigens aus einem Rest Viskosejersey genäht, der von diesem Projekt übrig geblieben war. Das trägt sich zwar traumhaft und fällt ganz toll, aber Viskose gehört leider zu den Stoffen, die mit unverhältnismäßig viel Energieaufwand und Chemikalieneinsatz hergestellt werden und für mich daher aus ökologischer Sicht ein absolutes No-Go sind. Heute würde ich keine Viskose mehr kaufen, aber der Stoff war nun einmal da und dieser fließende Fall ist auch wirklich toll für das Strip Tee. Aber es gibt ja zum Glück gute Alternativen zur herkömmlichen Viskose. Tencel Jersey zum Beispiel, aber auch hauchdünne Leinenjerseys kann ich mir gut vorstellen. Das Strip Tee funktioniert aber auch gut aus dünnen Baumwolljerseys, fällt dann nur eben etwas kastiger. Das mintfarbene Shirt vom Tochterkind ist aus einem sehr leichten Baumwolljersey mit viel Stretchanteil. Keine Ahnung, wo der herkommt. Gefühlt liegt der schon seit Ewigkeiten in meinem Stoffschränkchen. So ein Shirt ist eben auch ein toller Stoffresteverwerter.

Mein Fazit: Ein cooler Schnitt, der sich explizit an Anfänger richtet und ratzfatz zu nähen ist. Den Streifen hinten kann man auch weglassen – dann ist das Shirt in Überschallgeschwindigkeit fertig. Lässig für uns Große und der absolute Hit für die Hipster-Teenies (und die, die es noch werden wollen) ab Größe 140. Den Schnitt gibt es seit dieser Woche bei Näh-Connection und bis morgen ist er sogar noch im Angebot. Hier entlang zur Damenversion und den Mädchenschnitt findet ihr hier.

Und? Habt ihr eure Kinder schon mal an die Ovi gelassen? Erzählt mal! Meine Tochter hat mir übrigens angeboten, mir im Tausch gegen die Nähstunde Skateboardfahren beizubringen. Aber – hey – ich bin echt zu alt dafür…

  • Ulrike
DamenshirtStrip Tee Women aus Viskosejersey, genäht in Größe 10, verlängert um ca. 5 cm
KindershirtStrip Tee Teen aus Baumwolljersey, genäht in Größe 140 ohne Änderungen
Schnittmusterliebe ★ ★ ★ ☆ ☆
Schwierigkeitsgrad ★ ☆ ☆ ☆ ☆
Projektkosten ★ ☆ ☆ ☆ ☆

1 Kommentar Neues Kommentar hinzufügen

  1. Coco sagt:

    Grins, ich gebe Kindernähkurse und die Besitzerin des Nähatelier hat Sorge bezüglich der Ovi’und Kindern…

    Deshalb habe ich da mal meine eigene, teure Ovi mitgebracht, und unter Argusaugen die Kinder zwischen 8 und 12 nähen lassen.

    Ist meiner Meinung nach, viel einfacher als an der Näma!

    Alle waren glücklich und wenn wir den Ni dern was zutrauen, wachsen wir manchmal alle dran…die Kinder mit was neuem, wir mit der Erkenntnis, dass es wir ihnen was zutrauen dürfen!

    Z.B. muss JEDE/R Anfänger bei mir gleich mal einen Reisverschluß einnähen, damit sich da gar keine Ängste entwickeln können😁…..man muss es nutzen, bevor sie „Verkopft“ da rangehen.

    LG Coco

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich hab's verstanden.