Nähen Upcycling

So aber anders {Roma Midi Skirt}

Es gibt Projekte, die laufen ganz von allein. Dann gibt es welche, die sind zwar holperig und gehen mal drei Schritte voran und wieder zwei zurück. Aber sie laufen. Und dann gibt es welche, bei denen geht gar nichts. Die drehen sich irgendwie im Kreis. Das Upcycling meines zweiten Dirndls war so ein Projekt, das zäh wie Kaugummi auf meinem Nähtisch klebte. Nachdem die anfängliche Sperre erst einmal überwunden war, ging es plötzlich ratzfatz. Kommt mit, ich erklär euch, warum ich bei diesem Dirndl eine regelrechte Nähblockade hatte und wie ich sie lösen konnte.

Roma Midi Skirt von Halfmoon Atelier

Enthält Spuren von Werbung | Das Schnittmuster und das Dirndl wurden mir von Näh-Connection und Cobranda jeweils kostenlos zur Verfügung gestellt. Wie immer gilt: Mein Post, meine Meinung.

Vor einigen Wochen habe ich drei Dirndl zugeschickt bekommen, um zu testen, ob und wie man solche nicht mehr verkäuflichen Kleidungsstücke noch verwerten kann. Ich muss zugeben, ich als Nordlicht war nicht sofort Feuer und Flamme beim Anblick dieser drei äußerst traditionellen Trachtenkleider. Ehrlich gesagt, fand ich sogar eines scheußlicher als das andere. Aber immerhin: Alle drei waren aus Leinen und wer mich kennt, kennt meine Leinenliebe. Und darum haben alle drei eine Chance bekommen.

Vintage Dirndl von Cobranda

Aus dem ersten Kleidchen wurde nach einigem Grübeln ein süßes Jäckchen, auf das ich tatsächlich ein wenig stolz bin. Und auch für das „Problemdirndl“ – ein knallgelbes Kleid mit dem eckigen Ausschnitt, riesigen Puffärmeln und unglaublich fetten Holzknöpfen – habe ich eine überzeugende Lösung gefunden (die ich aber so aufwändig ist, dass ich es einfach noch nicht fertig nähen konnte). Dass aber ausgerechnet dieses Schätzchen hier es mir so schwer machen würde, hatte ich nicht erwartet. Schlichtes Schwarz ist ja nun eigentlich kein großes Problem, aber diese breite leuchtend lila Bordüre war für mein Kreativzentrum ein fast unüberwindbares Hindernis. Dass die Lösung auf der Hand liegt und eigentlich pippieinfach ist, wurde mir erst hinterher klar.

Roma Midi Skirt von Halfmoon Atelier auf Deutsch bei Näh-Connection

Lange habe ich hin und her gegrübelt, wie ich dieses Teil mit der auffälligen Bordüre für mich interpretieren könnte. Die Auswahl an Kleidungsstücken, die mit einem solchen eher festen Leinenstoff möglich sind, ist schon sehr eingeschränkt. Ein Jäckchen hatte ich bereits genäht, das schied also aus. Ein Blusenshirt, bei dem die Bordüre vertikal am Rücken verläuft, schwebte mir noch vor. Letztendlich sprach die Konsistenz des Stoffes aber dagegen. Für Hosen gab das Kleidchen nicht genug Material her. Ganz kurz hat auch meine große Tochter Interesse an dem Stoff bekundet. Am Ende war es ihr dann aber doch zu schwarz. Ganz ehrlich? Ich wollte dieses Projekt hinter mich bringen. Eine einfache Lösung musste her. Also wurde aus dem Dirndl ein Rock für mich. Nur eben anders, als man es erwarten würde.

Upcycling aus besticktem Dirndl aus Leinen

Statt einfach nur den Rockteil vom Dirndl zu trennen und mit einem neuen Bund zu versehen, hat das Dirndl samt Bordüre die Perspektive gewechselt und verläuft nun vertikal und asymmetrisch (!) seitlich am Bein entlang. Ich habe mich ganz bewusst für einen sehr schlichten und möglichst sportlichen Schnitt entschieden. Der Roma Midi Skirt ist ein absolutes Anfängerteil und, wenn man nicht gerade wie ich erst noch zweieinhalb Meter Schrägband aus Ministückchen des Hauptstoff herstellen muss, in einer guten Stunde fertig genäht. Inklusive Schnittmuster drucken und ausschneiden!

Leinen mit Stickerei Färben mit Textilfarbe von Simplicol

Der Rock war fertig, ich blieb skeptisch. Irgendwas störte mich gewaltig. Und es waren bestimmt nicht nur die augeblichenen Stellen von der alten Raffung, die sich nun auf der aufgesetzten Tasche und entlang der Seitennaht befanden. Es war die Bordüre. Dieses Lila machte mich wahnsinnig. Beim nächsten Einkauf brachte ich also eine Packung schwarze Textilfarbe mit und vergewisserte mich kurz bei meiner Community auf Instagram, ob es wohl ethisch und moralisch vertretbar sei, die Stickerei einfach umzufärben. Die Resonanz war überwältigend und – schwupps – schon drehte sich das gute Stück mit Samt-Schwarz von Simplicol in der Waschmaschine. Dass das Stickgarn färbbar sein würde, hatte ich voher mit einer kleinen Brennprobe getestet. Dafür hält man einfach ein Stück des zu testenden Garns in die Nähe einer Kerzenflamme. Schnurzelt es schon ohne Berührung ein oder kräuselt sich zusammen, ist es mit hoher Wahrscheinlichkeit ein synthetisches Material und nicht färbbar. Baumwolle verbrennt dagegen einfach, wenn es mit der Flamme in Kontakt kommt. Naturfasern wie Baumwolle, Leinen, aber auch Tencel und Viskose nehmen die Textilfarbe gut an.

Upcycling: Aus Kleid wird Rock

Das Ergebnis dieses Upcyclingprojekts ist für meine Verhältnisse zwar noch immer außergewöhnlich und befindet sich eher am Rande meiner Komfortzone, denn bisher habe ich schmale (!), highwaist-geschnittene (!) Midiröcke mit asymmetrischem (!) Muster (!) absolut gemieden. Aber hin und wieder muss man auch mal einen Schritt aus der eigenen Komfortzone heraustreten, um etwas neues auszuprobieren. Das erste Probetragen des neuen Rocks beim Fotoshooting war tatsächlich überraschend angenehm und die Kombi mit meinem Strip Tee gefällt mir sehr. Wer weiß, vielleicht ist das der Beginn einer neuen Freundschaft… Nun widme ich mich noch dem letzten verbliebenen Dirndl (des Grauens) und verrate schon mal vorab: Das Projekt hat meine Komfortzone noch nicht einmal gestreift und ist trotzdem irgendwie sehr cool. Stay tuned!

  • Ulrike
SchnittRoma Midi Skirt von Halfmoon Atelier auf Deutsch bei Näh-Connection; Anpassungen: Leicht gekürzt, Seitennaht hinzugefügt und Bund separat angenäht
StoffVintage Dirndl zur Verfügung gestellt von CoBranda
Schnittmusterliebe ★ ★ ☆ ☆ ☆
Schwierigkeitsgrad ★ ☆ ☆ ☆ ☆
Projektkosten ★ ☆ ☆ ☆ ☆

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich hab's verstanden.