Nähen

Verflixt und zugeknotet

Als ich vor vielen, vielen Jahren mit dem Nähen begonnen habe, war meine große Tochter noch ein Baby und die Auswahl an Schnittmustern für kleine Mädchen riesig. Ach was! Enorm! GIGANTISCH!!! Jetzt kratzt das große Kind an der 150-Zentimeter-Marke und ich stelle fest: Die meisten Kinderschnitte hören einfach mal bei Größe 140 (oder noch kleiner) auf. Verflixt! Zum Glück werden auch die Kinder einiger Schnittmusterdesigner:innen langsam größer und die eine oder andere von ihnen bietet ihre Schnitte nun auch in Teenie-Größen an. So auch Suz von Sewpony. Das Knotentop Nina gibt’s nämlich für Kinder in den Größen 80/86 bis 146/152 und auch für Teens und Damen in den Größen 32 bis 44. Und ab sofort auch auf Deutsch bei Näh-Connection.

Enthält unbezahlte Werbung | Das Schnittmuster wurde mir zum Designnähen kostenlos zur Verfügung gestellt. Alle gezeigten Stoffe und Requisiten habe ich selbst gekauft. Mein Post, meine Meinung.

Kennt ihr die Bezeichnung Tween? Ich finde, das trifft die Kids zwischen – schätzungsweise – neun und zwölf ganz gut. Nicht mehr so richtig Kind, aber auch noch kein Teen. Irgendwas dazwischen. In between. Also Tween. Logisch, oder?

Für einen Tween zu nähen, stellte mich allerdings vor ungeahnte Herausforderungen. Die meisten Kinderschnitte auf meiner Festplatte gehen bis Größe 9 oder 10 Y, was ungefähr einer 134 oder 140 entspricht. Meine Große (definitiv überdurchschnittlich groß) ist da gerade drüber. Klar könnte ich auch anfangen, die Schnitte anzupassen, aber was an Fünfjährigen süß aussieht, kann an einer Neunjährigen schnell albern wirken. Somit fallen viele meiner alten Lieblingsschnitte aus Designgründen einfach weg. Schnüff. Andererseits kann ich auch nicht einfach Schnitte für Erwachsene verwenden. Mit neun Jahren braucht meine Tochter zum Glück noch keine Brustabnäher. Eine Taille ist auch noch nicht in Sicht und die Schultern sind eben noch schmale, zarte Kinderschultern.

Nina Knot Tee mit Knotendetail und aufgesetzter Brusttasche.

Darum bin ich wirklich jeder Designer:in dankbar, die auch an die Tweens und Teens denkt. Das Nina Knotentop ist dann wohl unsere Basis für Shirts und Tops in den nächsten Jahren. Das Design ist grundsätzlich schlicht mit unterschiedlichen Ärmellängen, bringt aber ein paar niedliche Raffinessen mit sich. Am auffälligsten ist sicherlich der Knoten vorm Bauch. Den kann man auch weglassen. Dann hat man ein schlichtes, hüftkurzes T-Shirt. Die Schulternaht ist nach vorn versetzt, sodass man an dieser Stelle eine niedliche Rüsche mitfassen kann.

Nach vorn versetzte Schulternaht mit gerollsäumter und nicht gerüschter „Rüsche“

Ich habe die Rüsche mit einem Lurex-Bauschgarn gerollsäumt. Leider hat der leichte Stoff das nicht so gut mitgemacht und sich zu stark verzogen. Weil ich aber die Rollsaumnaht trotzdem sehr schön fand, habe ich die Rüsche einfach ungerüscht eingenäht, sodass sie nun von weitem aussieht wie eine goldene Paspel.

Apropos Rollsaum. Ich hab da mal was ausprobiert: Auch der Ärmel hat einen Rollsaum mit dem Lurexbauschgarn bekommen. Statt zur linken Seite habe ich den Saum nach rechts umgeschlagen und (weitgehend) unsichtbar abgesteppt. Nun glitzert es an den Ärmeln auch paspelartig. Ich find’s cool und werde diesen Effekt jetzt sicherlich öfter mal einsetzen. Diese Golddetails passen auch perfekt zur gülden glitzernden Brusttasche, für die ich mal wieder ein klitzekleines Stück von meinem Lotte-Martens-Stöffchen „geopfert“ habe.

Glitzerrollsaum am Ärmel als Designelement.

Das Knotenshirt Nina ist relativ einfach zu nähen. Ein kleines bisschen fummelig wird es an den Zipfeln vorne. Die sind natürlich am Shirt angeschnitten und von links mit einem Beleg versäubert. Um das ganze einigermaßen ordentlich nähen zu können, habe ich die Overlock links liegen gelassen und bin mit der Nähmaschine ringsrum gerattert. Das ist nicht gerade meine Lieblingsbeschäftigung, weil meine Ovi sich wesentlich besser mit (Stretch-) Jersey verträgt als meine Nähmaschine. Aber wenn man langsam näht, geht das schon. Es ist eben eher ein Slow-Sewing-Shirt.

Fürs nächste Mal werde ich das Shirt für meine Tochter etwas verlängern. Dass der Bauch zwischenzeitlich durchblitzt, behagt ihr nämlich überraschenderweise nicht so sehr. Als Mama erleichert mich das irgendwie. Aber vielleicht ändert sich ihre Einstellung, was bauchfreie Tops angeht, diesen Sommer noch. So was geht ja ratzfatz in dem Alter. Und jetzt erzählt mal, dürft ihr für eure Tweens und Teens noch nähen? Habt ihr vielleicht sogar Schnittmusterempfehlungen für „große Kinder“?

Ulrike

SchnittmusterNina Knotentop für Kinder von Sewpony in Größe 12Y (auf Deutsch bei Näh-Connection)
StoffBio-Stretch-Jersey von Lebenskleidung in Weinrot und ein Rest handbedrucktem Rippstoff von Lotte Martens

1 Kommentar Neues Kommentar hinzufügen

  1. Ani Lorak sagt:

    Hm. Unsere Tochter ist 12 und mag nimmer benötigen werden. Schnitte von L&P gehen bis 164 und sind auch nicht weit. Die Sommerhose werde ich nähen, eibe ähnliche wurde gekauft. Bauchfrei ist hier schon interessant, aber ich konnte mich durchsetzen, dass das in die Schule nicht getragen wird. Studio Schmittreif hat such Damenschnitte beginnend mit XS, was 146/152 entspricht. Kibadoo geht auch bis 164. Da ist der Klassiker Pulli kurz mit Top drunter gefragt. Könnte ich wieder mal nähen. ..
    Ansonsten muss ich alles abstimmen und nähe lieber für mich. Lieben Gruss Karolina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich hab's verstanden.