Nachhaltig nähen Nähen

Blusenshirt Bloom aus Hanf-Tencel

Blusenshirt Bloom aus Hanf-Tencel von Danisch Pur

Heute wird’s floral. Dabei sind die einzigen Blüten, die ihr zu sehen bekommt, die Kletterhortensien in meinem Garten. Floral geht es trotzdem zu, denn es geht um Bloom und Hanf. Jap, richtig gelesen. Hanf. Aber nicht das Zeug zum Rauchen, sondern das gute Zeug zum Nähen! Ich habe mir (endlich!) das Blusenshirt Bloom vom Schnittduett genäht und zwar aus einem ziemlich genialen Material, das ich so zum allerersten Mal in den Händen hielt: Webware aus Hanf und Tencel. Richtig gutes Zeug!

Blusenshirt Bloom aus Hanf-Tencel von Danisch Pur

Werbung | Dieser Beitrag enthält persönliche Empfehlungen, die als Werbung verstanden werden könnten. Der Stoff wurde mir zum Probenähen kostenlos zur Verfügung gestellt. Das Schnittmuster und alle weiteren Materialien habe ich selbst gekauft. Ich werde für meine redaktionelle Arbeit von niemandem bezahlt. Wenn du Moritzwerk finanziell unterstützen möchtest, klicke gern die Links und Werbebanner unter dem Stichwort „Werbung“ an. Falls du dort etwas schönes für dich findest, erhalte ich eine kleine Provision.

Webware aus Hanf und Tencel

Vor einigen Wochen habe ich siebzig Zentimeter Hanf-Tencel bei Danisch Pur gewonnen. Als der Stoff ankam, war ich erst einmal platt. Mit so einem feinen Material hatte ich gar nicht gerechnet. Hanf ist bei mir im Hinterkopf als ziemlich grob und starr abgespeichert. Dieser Stoff hier ist aber ganz absolute Gegenteil davon: Super fein, glatt und fast schon seidig. Da macht sich das Erbe vom Tencel deutlich bemerkbar. Gleichzeitig steuert der Hanf diese wunderschön strukturierte und melierte Oberfläche und eine überdurchschnittliche Festigkeit bei. Träumchen!

Blusenshirt Bloom aus Hanf-Tencel von Danisch Pur

Aus den mir zur Verfügung stehenden siebzig Zentimetern wollte ich natürlich das Maximum herausholen. Also habe ich tagelang Schnittmuster gewälzt und abgemessen. Siebzig Zentimeter sind ja nicht gerade viel. Aber bei einem Ogden Cami beispielsweise wäre mir zu viel Verschnitt übrig geblieben. Für eine Hemdbluse mit Kragen und Ärmeln wiederum war’s viel zu wenig. Kurz habe ich überlegt, ob ich mir eine Shorts daraus nähen sollte. Das Material muss genial sein für luftige Shorts. Aber mein aktuelles Zweithobby lässt gerade keine Beinfreiheit zu, denn meine Schienbeine und Knie sind zerschrammt wie noch nie. Also musste es ein flatteriges Top werden.

Blusenshirt Bloom aus Hanf-Tencel von Danisch Pur

Das Blusenshirt Bloom

Die Wahl fiel schließlich auf das Blusenshirt Bloom vom Schnittduett. Und siehe da: Mit etwas puzzeln, tricksen und schieben reichen die siebzig Zentimeter haargenau dafür aus. Fast zero waste! Sogar die Belege konnte ich aus dem Originalstoff zuschneiden und für eine zusätzliche Brusttasche war auch noch Stoff übrig.

Das Blusenshirt Bloom ist ein anfängerfreundliches Schnittmuster für ein schlichtes Shirt aus Webware. Es ist eigentlich komplett verschlusslos – also keine Angst vor Knöpfen oder Reißverschlüssen! Der Schnitt kommt in verschiedenen Längen daher: normal und cropped – oder als Mischung aus beiden vorne cropped und hinten normal. Ich habe die normale Version genäht und – JA! – sie sieht an mir ziemlich cropped aus. Aber ich bin ja auch fast einsachtzig und hätte das Blusenshirt Bloom normalerweise verlängern müssen. Dafür hat aber der Stoff nicht gereicht. Nicht schlimm, neuerdings mag ich cropped. Wer allerdings auch einen langen Oberkörper hat und es nicht so gern cropped mag, sollte den Schnitt einmal genau ausmessen und anpassen. Cropped wäre bei mir definitiv bauchfrei.

Rückansicht: Blusenshirt Bloom aus Hanf-Tencel von Danisch Pur

Mein Blusenshirt Bloom Hack

Was ich am Blusenshirt Bloom besonders gern mag, sind die seitlichen Schlitze. Die machen den Schnitt so richtig schön sommerlich luftig. Für zusätzliche Belüftung hintenrum hab ich noch einen kleinen Hack eingebaut: Eine (Fake-) Knopfleiste, die in den letzten zwanzig Zentimetern offen bleibt. Dafür habe ich das Rückenteil gegengleich zugeschnitten (statt im Bruch) und in der hinteren Mitte drei Zentimeter zusätzlich zugegeben. Anschließend habe ich zwei mal einen Zentimeter nach innen gebügelt, die Knopfleiste abgesteppt und eine bunte Mischung aus kleinen Knöpfen aufgenäht. Ich liebe gemischte Knopfleisten. Hab ich hier schon mal gemacht. Die Knopflöcher habe ich mir erspart. Weil… geht auch so.

Blusenshirt Bloom aus Hanf-Tencel von Danisch Pur

Und wenn jetzt endlich mal wieder richtig Sommer wäre, würde ich mit meinem flatterigen Blusenshirt mit extra Rückenbelüftung durch die Wiesen spazieren. Leider lässt der Sommer uns hierzulande gerade hängen. Aber es ist ja noch etwas Zeit bis zum Herbst. Ich bin mir sicher, dass es noch ein paar extra warme Blusenshirt-Bloom-Tage geben wird. Solange trage ich es halt mit Strickjacke drüber.

Rückansicht mit Knopfleiste: Blusenshirt Bloom aus Hanf-Tencel von Danisch Pur

Tolle Biostoffe

Übrigens: Um euch den tollen Stoff direkt verlinken zu können, bin ich leider zu spät dran. Er ist schon wieder ausverkauft. Aber Claudia von Danisch Pur hat noch weitere tolle Biostoffe – darunter auch reinen Hanf – im Shop. Falls ihr Danisch Pur noch nicht kennt, klickt euch unbedingt einmal rüber. Sie hat auch einen informativen Blogpost dazu verfasst. Früher oder später wird Hanf als Material sicher auch Einzug halten in meine Blog-Reihe zum Nachhaltig Nähen. Aktuell bin ich aber viel zu beschäftigt mit meinem Zweithobby. Glücklicherweise darf ich mir dafür auch noch etwas nähen – und dafür hüpfe ich gleich wieder rüber zu Danisch Pur und packe ein paar Wolljerseys in den virtuellen Warenkorb.

Wir sehen uns an der Nähmaschine!

  • Ulrike
StoffHanf-Tencel von Danisch Pur (der Stoff wurde mir zur Verfügung gestellt)
SchnittBlusenshirt Bloom vom Schnittduett, genäht in Größe 38, eine Brusttasche und eine rückwärtige (Fake-)Knopfleiste hinzugefügt.

2 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

  1. Tina sagt:

    Neues Hobby? Was könnte das sein, Skateboarden? :)

    Ein guter Tipp mit der Hanf Tencel Mischung und ein schönes Shirt. Erinnert mich vom Schnitt auch an wenig an Frau Aiko von Studio Schnittreif.

    Ich drücke die Daumen für passendes Wetter!
    Grüße

    1. Ulrike sagt:

      Skateboarden… nee! Aber fast. Ich werde das wahrscheinlich irgendwann mal hier im Blog zeigen. Jedenfalls nähe ich jetzt für dieses neue Zweithobby. :-)
      Liebe Grüße, Ulrike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich hab's verstanden.